Mehrheit für Arbon deutet sich an

Mehrheit für Arbon deutet sich an
Das Historische Museum Arbon ist im Schloss Arbon untergebracht. Bald vielleicht auch das kantonale Historische Museum? | © Michael Lünstroth

In der Standortfrage des kantonalen Historischen Museums deutet sich im Kantonsrat eine Mehrheit für Arbon an. Das ist eines der Ergebnisse einer Befragung von thurgaukultur.ch

Nimmt man alleine die aktuelle, nicht-repräsentative Befragung von thurgaukultur.ch anlässlich der anstehenden Grossratswahl zur Grundlage, dann deutet sich im Grossen Rat eine Mehrheit für den Standort Arbon als künftige Heimat des Historischen Museums an. Grüne, SVP, GLP, EDU und EVP sprechen sich für Arbon beziehungsweise den Oberthurgau aus. Stephan Tobler, SVP-Fraktionspräsident erklärte gegenüber thurgaukultur.ch dazu: «Das Historische Museum sollte sich im Oberthurgau ansiedeln. Dort wo sich die meisten Touristen bewegen und wo wir mit dem Saurermuseum und dem MoMö Museum bereits zwei europäisch ausgezeichnete und privat finanzierte Museen haben.» 

Die FDP zeigt sich noch unentschieden, aber unter den Befragten gab es auch bei den Liberalen mehr Arbon beziehungsweise Oberthurgau-Befürworter als Frauenfeld-Fans. «Arbon ist mit seiner Industrie­geschichte der perfekte Standort», sagt beispielsweise FDP-Kandidat Daniel Eugster. Seine Fraktionskollegin Ruth Kern widerspricht: «Das Museum soll in Frauenfeld bleiben.» Entscheidend werde am Ende sein, «welche Faktoren schliesslich eine Rolle spielen und wie sie gewichtet werden», fasst die FDP die Lage zusammen.

Die SP bringt auch eine dezentrale Lösung ins Spiel 

Die SP räumt ein, dass bei ihnen derzeit keine Einigkeit in der Standort-Frage herrsche: „Einige bevorzugen Frauenfeld (jetziger Standort und/oder Neubau auf dem Kasernenareal), andere setzen sich aktiv für Arbon ein und eine dritte Gruppe hält eine dezentrale Lösung für prüfenswert.“ Wie die aussehen könnte beschreibt die SP so: Industriegeschichte in Arbon, Verkehrsgeschichte in Romanshorn, ländliches Erbe in St. Katharinental (Schaudepot) und das Mittelalter im Schloss Frauenfeld.

Die Diskussion um den besten Standort für das Historische Museum dauert schon seit Jahren an. Alle Hintergründe dazu finden Sie auch in unserem Themendossier. Der Kanton hat erklärt, dass er sich in diesem Frühjahr entscheiden will.

Kommentare werden geladen...

Kommt vor in diesen Ressorts

  • Kulturpolitik

Kommt vor in diesen Interessen

  • Denkmalpflege
  • Kulturvermittlung
  • Politik

Ist Teil dieses Dossiers

Werbung

Ähnliche Beiträge

Kulturpolitik

«Wir haben die besseren Karten»

Lange hat sich die Stadt Frauenfeld im Werben um das kantonale Historische Museum zurückgehalten. Jetzt spricht Stadtpräsident Anders Stokholm offen über Ideen, Standorte und den Rivalen Arbon.  mehr

Kulturpolitik

Der Schatzsucher

Der kulturelle Reichtum sei auch im Thurgau vorhanden, man müsse ihn hier nur mehr suchen als anderswo, sagt Stefan Wagner, Beauftragter der Kulturstiftung des Kantons. Seit 100 Tagen ist er im Amt. mehr

Kulturpolitik

Wen wählen?

Kurz vor der Grossratswahl am 15. März: Die Fraktionen im Kulturcheck. Wer hat die überzeugendsten Antworten auf die wichtigsten kulturpolitischen Fragen der nächsten Jahre? mehr